Vermietungs­referentin

FrauZoch

Rahlstedter Strasse29

22149Hamburg

Telefon040-67373-0

Fax040-67373-500

Kontakt

Unsere Ver­anstaltungen in der Parkresidenz

Nachfolgende eine kurze Übersicht über die aktuell stattfindenden Veranstaltungen. Karten erhalten Sie im Karten-Vorverkauf täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr und an der Abendkasse in unserer Parkresidenz.

Delta Mood Jazzband

Donnerstag 31.05.2018 19:00
Eintritt: 14,00 €

Authentischer New-Orleans-Jazz, Swing und heißer Boogie-Woogie

Was eignet sich für einen Jazzabend besser als die fröhliche Dixieland-Musik, der ausdrucksstarke Blues der Schwarzen in den amerikanischen Südstaaten und schwungvoller Swing und Jazz aus aller Welt.

Die Delta Mood Jazzband haben Themen von Joe „King“ Oliver, George Gershwin, Louis Armstrong, Chris Barber und anderen Größen aufgegriffen und stellen diese mit eigener Spielfreude vor. Musik, die niemals langweilig wird, da man sich nicht nur mit einer Stilrichtung einengen wollte. Drei versierte Musiker mit der außergewöhnlichen Sängerin Mascha verschmelzen zu einer brillanten Band. Als Delta Mood Jazzband kreiert das Quartett ein Erlebnis für die Sinne, das mit der Sängerin Mascha bis tief in die Seele vordringt. Nicht nur die gefühlsbetonten Klänge berühren die Zuhörer, auch die froh gelaunte Ausstrahlung der Musiker schwappt auf die Zuhörer über. „Vom Dixieland bis zum Swing“ lautet das musikalische Motto, wobei der alte New-Orleans-Jazz durch den fantastischen Ragtime-Pianisten Jan Hendrik Ehlers ein etwas breiterer Raum vorbehalten bleibt. Neben Ralf Böcker, Klarinette und Saxofone, sorgt die Rhythmusgruppe um einen der besten Schlagzeuger Hamburgs, Stefan Dahm, mit dem tollen Jan Hendrik Ehlers am Piano, für den swingenden Drive. Das Repertoire setzt sich aus Anregungen jeglicher Herkunft des alten Jazz zusammen. So werden traditionelle Jazzstücke unterschiedlicher Stilrichtungen, aber auch Blues-Melodien, Schlager, Volkslieder und Ragtime-Themen in ihrer individuellen Vielfalt im dem besonderen und unverwechselbaren Stil der Band wiedergegeben. Der leicht kreolisch getönte Zusammenklang der Melodiegruppe, unterstützt vom kräftigen Viererrhythmus des Stride-Pianisten Jan Hendrik Ehlers, vermittelt dem Hörer den spontanen Eindruck, an der Wiege des Jazz zu stehen, mitzuerleben, wie eine neue Musik geboren wird. Ein fantastischer Musikabend.

"KECK BIS IN DIE FINGERSPITZEN, LYRISCH BIS ANS HERZ HINAN"

Donnerstag 07.06.2018 19:00
Eintritt: 12,00 €

Ein Portrait Friedrich Hollaenders in Musik und Text von und mit dem Trio Schall & Rauch

Viel ist von Friedrich Hollaender (1896 – 1976) geblieben – und doch so wenig: Zwar sind seine Schlager wie „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt” oder „Der Tangogeiger” bis heute in Erinnerung geblieben.

Aber Hollaender war mehr: Begnadeter Komponist und Pianist, brillanter Texter und Schriftsteller, furioser Kabarettist, Regisseur und einer der wortgewaltigsten Chronisten seiner Zeit, der nach seiner Flucht vor den Nationalsozialisten in den USA als Filmkomponist zum Weltstar wurde. Doch trotz aller Erfolge geriet Hollaenders zunehmend in Vergessenheit. Mit ihrem fulminanten Programm aus Liedern, Texten und Spielszenen entführen Susanne Kriete (Gesang), Rouven Kriete (Sprecher, Gesang) und Irina Kolesnikowa (Klavier) in die dramatische Welt Friedrich Hollaenders. Auf das Publikum wartet eine Reise, bei der Lachen und Weinen, Ironie, Melancholie, Komik und Ernsthaftigkeit dicht beieinander liegen. Typisch Hollaender. Am Ende steht die faszinierende Begegnung mit einem der größten deutschen Künstler des 20. Jahrhunderts. Und mit einem Stück Geschichte, das unsere Gegenwart prägt. Der musikalische Teil bringt Evergreens aber auch heute unbekanntere Stücke, darunter solche aus dem Zyklus „Lieder eines armen Mädchens” oder der Revue „Es ist angerichtet”. Bewegend gesungen, mitreißend interpretiert, authentisch vorgetragen. Viele Themen Hollaenders sind übrigens gerade heute aktuell und brisant: Flucht und Vertreibung, die Gefahr von rechts und soziale Ungerechtigkeit. Trotz feinsinnigster Gesellschaftskritik ist jedoch beste Unterhaltung auf musikalisch hohem Niveau garantiert – Kabarett eben.

"AN DIE MUSIK", die schönsten Lieder und Arien

Donnerstag 14.06.2018 19:00
Eintritt: 14,00 €

Für Freunde von Oper-, Operetten- und Musicalmelodien wird es ein Abend zum Dahinschmelzen mit einer Auswahl der schönsten Lieder und Arien wie „Die Forelle“ von Franz Schubert, „O mio babbino caro“ von Giacomo Puccini, bis „Somewhere“ von Leonard Bernstein.

Mit Miriam Sharoni und Hendrik Lücke konnten für das Konzert zwei wunderbare Künstler gewonnen werden, die über eine langjährige und erfolgreiche Bühnenerfahrung verfügen. Miriam Sharoni, geboren in Schweden, aufgewachsen in Israel, ist auch musikalisch eine Kosmopolitin, die in vielen Genres zuhause ist. Dr. Hendrik Lücke ist ein künstlerischer Tausendsassa. Als beliebter Solist für Lied, Operette, Oper und Oratorium ist er weit über die Grenzen der Hansestadt hinaus bekannt und beliebt.

Jazz Breez Quartett

Donnerstag 21.06.2018 19:00
Eintritt: 14,00 €

Das Jazzbreeze Quartett ist die kleine Formation der Band JAZZBREEZE in der Besetzung: Melf Uwe Hollmer Trompete, Jan Carstensen Sax Klarinette Vocal, Horst Pantel Banjo, Peter Dettenborn Kontrabass. Die über lange Jahre gut eingespielten Musiker haben sich dem klassischen Swing und New-Orleans-Jazz verschrieben und garantieren mit ihrer Spielfreude einen unterhaltsamen Abend.

FELIX KRULL: HOCHSTAPLER

Donnerstag 28.06.2018 19:00
Eintritt: 12,00 €

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull von Thomas Mann

Sohn eines bankrotten und im Selbstmord endenden rheinischen Schaumweinfabrikanten, ist ein Träumer, Phantast und bürgerlicher Nichtsnutz, der das Illusionäre von Welt und Leben tief empfindet und von Anfang an darauf aus ist, sich selbst zu einer Art Lebensillusion zu stilisieren. Er fühlt sich von Natur aus begünstigt und bevorteilt, ist es aber seinem Range nach nicht.

Diesen ungerechten Zufall korrigiert er durch eine, seiner Anmut sehr leichtfallende Täuschung, eben durch Illusion. Verliebt in die Welt, ohne ihr auf bürgerliche Weise dienen zu können, ist er bestrebt, die Welt in sich verliebt zu machen. Volker Ranisch spürt mit diesem Soloabend der hohen Sprachkunst Thomas Manns nach. Indem er in die Rolle des Ich-Erzählers Felix Krull schlüpft, lässt er vor seinem Publikum in freier Rede die illustre Gesellschaft des Romans mit ihrer zahlreichen Personage entstehen und erweckt gleichzeitig einen lebendigen Eindruck vom vortrefflichen Wortwitz des Autors.  »Ein erotisches Betrugsverhältnis auf Gegenseitigkeit«